'^''^:^-:^0-

■;:.^-y^^y^:f^*:

;■.-•. _.-■•. 2^- •.■■••■■..••■•■ ••.•.••••«..• ■S ■.•.•.!.•.•;■• .•■".■ '.••■"-■-:*-- •• ».•.-.•.•^.-,T%^'.'

>;^■^•■•••»:Av::::^v•;••:C•^•••^•-.•V^;:

J?--

.••■*••.••*■■.•:.•••.

Kosmos*

Entwurf

einer pt)t)fi|'d)en 1iPcltlu*rd)tetluni|]

^le^anbev DPit ^nmbolbt*

3>veiter ©aut).

^tutt^art nnt» Cubtngen.

5. ®. ($ 0 t t a ' f dM »• *-I^ c r I a 9. 1847.

a?u4)t'rurfer«l t>er 3. ö). 6otta'fc»>en iPud^bantliinq in ©tuttiicirt.

5^1

:9

rv

K

0 0 m 0 ö.

'V«-

?l. V .ipumbeltt, Ä««nte« II.

^v'^^'*'**'*^

^ttre(|uttf)dmtttcl jttm 9^dturf^u^tum.

llefl» Urt Jlu^enmdt anf ttxt ((Btnbilliuiigshraft : Iltdjtcrift^e

1IIaturbefd)retbun0 ifanlifi^aftmalfrei €ultur frotifd)cr

i^tmäd)^t, tctt f\)x)fi0Qnam'x\d)tn Charakter t\tx ^flanaentirche

auf ttex ^xbobttfiätH^e bejetc^nenl».

SBBit treten auö bem Greife Der Objecte in ben Stui^ ber (Smpfintiungcn. 2)ie ^auptrefultate ber SSeobac^tung, wie fte, »on ter ^^antafte entblößt, ber reinen Dbjecti* oitdt tt)iffen[d^afttic^er SRaturbefd^reibung onge^ören, fmb, eng an einanber gereift, in bem erften Sanbe biefeö S33erf6, unter ber gorm eineö 5RaturgemäIbeö, aufgeftellt wor# ben. 3e$t betrachten n)ir ben 9iefler beö burcf> bie äufe* ren ©inne empfangenen Silbeö auf baö ®efüf|( unb bie bid^terifc^ geftimmte (Sinbilbungöfraft. ©ö eröffnet ftc^ un6 eine innere SBelt. 933ir burc^forfd^en fxe, nic^t um in bie# fem S3ud^e »on ber Sf^atur ju ergriinben, wie öon ber ^[)i(ofopf)ie ber ihtnft geforbert wirb , Wa6 in ber ^JJöglic^feit nft^ctifd^er SBirfungen bem SBefen ber ©e^ mütf)öfräfte unb ben mannigfaltigen 9Ji((;tungen geiftiger Jl^dtigfeit jufommt -, fonbern t>{e(me{)r um bie Duette leben* biger Slnfc^auung, atö SWittel jur ßr^o^ung eine^ reinen

4

9?flturi3cfri()(ö , ju fc^ilbern, um ben nrfacf)en nac^jufpüren, U>elc6e, befonberö in ber neueren ßcit, burc^ Belebung ber ßinbilbungöfraft fo mächtig auf bie Siebe jum Statur* fiubium unb auf ben ^ang ju fernen Steifen geivirft tjaben.

!Die Slnregungömittel ftnb, ivie iinr fc^on früher bemerft t>aben\ üon breier(et*§lrt : aft^etifc^e S3ef)anb(ung Don S'laturfcenen, in belebten «Sc^ilberungen ber Xt)kxf unb ^flanjemvelt, ein fe§r moberner ^Wcxq ber Sitteraturj Sanbfcfjaftmalerei , befonberö in fo fern fie angefangen t)at bie ^i)9ftognomif ber ©eiDcid^fe aufjufaffen ; me^r verbreitete Kultur oon Siropengeii^ä^fen unb contrafiirenbe 3ufai«»nem ftellung erotifd^er «formen. Sebeö ber ^ier bejeid^neten SlnregungSmittel fönnte fc^on feiner tiiftorifd^en SSe^ie^un* gen n)egen ber ©egenftanb üielumfaffenber (Erörterung iver* ben; aber na<i) bem ®dfU unb bem 3^^^^^ meiner ©d^rift f^eint e6 geeigneter nur it)enige teitenbe 3>been ju ent* iricfeln, baran ju erinnern, iine bie S'^aturivelt in »erfd^ie* benen 3^i^^poc^en unb bei üerfc^iebenen 3So(föftämmen fo ganj anberö auf bie ©ebanfen* unb (Sm^finbung^njelt ein? gen)irtt f)at, wie in einem 3uftflni'^ allgemeiner (Sultur ba^ ernfte Sßiffen unb bie jarteren Slnregungen ber ^^an* tafte f!ci^ gegenfeitig jU burd^bringen ftreben. Um bie S^^atur in i^rer ganjen erl)abenen ®rbfe jU fc^ilbern, barf man nic^t ben duneren Grfd^einungen allein öer^veilen; bie 9?atur muf auc^ bargeftellt iverben, tt^ie fie fid^ im 3nne# ren be6 3Jienfcf>en abfpiegelt, n?ie fie burcl> biefen OJefler balb ba0 9?ebellanb p^^ftfc^er üJJ^tfien mit anmut^igen ©eftalten füllt, balb ben cblen i?eim barftellenber ihinftt^ätigfeit ent* faltet.

3nbem wir unö ^ier auf hU einfädle S3etracf)tung ber

»

2Inregung0mittcl jum iviffenfd^aftUc^en - 9?aturftubium be> fc^ränfen, erinnern wir jiierft an bie mef)rfacf) ftd^ wieber* f)olenbe (Srfa^rung, bap oft ftnnlic^e (Sinbrücfe unb ju* fdüig fc^cinenbe Umftänbe in jungen ©cmütöcrn bie ganje 9iidf>tung eineö ^JJenfc^enlebenS beftimmen. Äinblicfje «^reube an ber gorm üon Sänbern unb eingefcf)Ioffenen SOteeren', wie |ie auf ©arten bargeftellt ftnb, ber J^ang nad^ bem Slnblicf ber füblic^en 6ternbilber, beffen unfer ^immelö* gewülbe entbefirt^ 2Ibbilbungen üon Salinen unb libanoti* fd>en Gebern in einer 33ilberbibel fönnen ben früf)eftcn 2;rieb nacf> ^d\(n in ferne Sänber in bie ©eeie pflanjen. SBare mir erliWlbt eigene (Srinnrungen anjurufen, mic^ felbft ju befragen, waö einer unyertügbaren @ef)nfuc^t nad^ ber S^ropengegenb ben erften Stnfto^ gab , fo mü^tc ic^ nen# nen: ©eorg gorfter'ö ©c^ilbevungen ber (Sübfee^Snfern; ©emälbe Don ^obgeö bie ®angeö#Ufer barftellenb, im .^aufe von Sßarren ^aftingö ju ßonbon^ einen coloffalen 1)xad)t\u bäum in einem alten 2;^urme beö botanifc^en ©artenö hd S3erlin. 2)ie ©egenftänbe, welche wir Ijier beifpiel6weife aufjA^Ien, gefjorten ben brei Slaffen öon Slnregung^mitteln an, bie wir früher be^eid^neten : ber 9?aturbef(^reibung, wie fie einer begeiftcrten Sinfc^auung beö (Srbenlebenö ent* quillt, ber barfteüenben iJunjl alö ?anbfd^aftma(erei, unb ber unmittelbaren objectiöen S3etrad;tung c^arafteriftifd^er ?^aturformen. 2)iefe Sinregungemittel üben aber il)re 9)?ac(it nur ba a\i&, wo ber Biiptt^n*^ moberner SuUur unb ein eigentl)iimlic^cr ®ang ber ®eifteöentwi(flung unter 53egün# ftigung urfprünglic^er Slnfagen bie @emüti)cr für 9?atur* cinbrücfe empfänglicber gemacfjt f)at.

I. tlttturbefdirfibung. tl!otur0fftil)l narl) Vfrfr^telienljett l)cr Reiten utrt 'bn f ölhcrflatnme.

(So ift oftmals auögefproc^en worben, ta^ bie greubc an bei 9ktut, tvenn auc^ bem 2lltertf)iime nic^t fvemb, bocf) in if)m alö Sluöbrucf beö ©efüfjlö fparfamer unb minber (ebl)aft geit»efen fei benn in ber neueren ß^it. „Sßenn man fic^", fagt ©editier* in feinen SBetrad^tungen über bie nai»e unb fentimentale 2)ic^tung, „ber fc^onen ^atux erinnert, welche bie alten ©ried^en umgab; ivenn man nac^benft,. mic üertraut biefeö SSoIf unter feinem glücflic^en ^immel mit ber freien S^Jatur leben fonnte, n^ie fe^r üiel naf)er feine S3orftelIung6art , feine (Smpfinbungöiveife, feine <Biitf ten ber einfältigen 9?atur lagen unb u^eld^ ein treuer Slb# brucf berfelben feine 2)id^tcriverfe finb: fo mu^ bie S3emer* fung befremben, ba^ man fo ivenig <5^)uren öon bem fentimentalifd^en Sntereffe, mit welchem wix S^Jeueren an 9Zaturfcenen unb 9?aturcf)arafteren l)angen fönnen, hd ten^ felben antrifft. 2)er ®riecf)e ift ju^ar im ^öd^ften ©rabe genau, treu, umftdnblic^ in 35ef^re{bung berfelben, aber mit nid^t me^rerem .l^erjenöantlieil alö er in ber S3e# fc^reibung eineö ®eu>anbeö, eineö Sc^ilbeö, einer SJüftung ift. 3)ie ^Jiatur fc^eint me^r feinen S3erftanb alö fein mo* ralifc^eö ©efü^l ju intereffiven; er l)angt nic^t mit 3nnig* feit unb füper SBe^mutl; an berfelben, n>ie bie 9?eueren."

öiel wa^reö unt» üortcefflic^eö and) im eiitjelnen in t>iefen SUuflerungen liegt, fo fonnen fte t»oc{| feine6tt)eged auf t>a0 ganje Stltert^um au^gebe^nt iverben. 2lud^ t)ür# fcn wir wo^l eine bcfd^ränfte Slnfic^t nennen, unter bem 2lltcrtl>um, wenn baffelbe ber neueren ßät entgegen* gefegt werben foÜ, immer nur au6fc^He^lic^ bie ^eUenifd^e unb römi[cl|c SBelt ju oerftefien. 3^iefe6 S^Jaturgefüt)! (priest fld^ in ben dlteften 3)i(i^tungen ber Hebräer unb 3nbcr auö: alfo hd SSolföftdmmen fe^r »crfc^iebener , femitifc^er unb inbogermanifc^er Slbfunft.

SQ3ir fönnen auf bie «Sinnesart ber alten SSolfer nur au6 ben Sleu^erungen ber 9?aturgefü^le fd^lie^en, welche in ben Ueberbleibfeln i^rer Sittcratur au0gefpro(^en ftnbj wir muffen ba^er biefen Sleu^erungen um fo forgfältiger nac^f))üren unb fie um fo üorfidjtiger beurtfjeilen, al6 fie ri(^ unter ben großen formen ber Ittrifd^en unb epifd^en 2)id;tung nur f))arfam barbieten. 3n bem Ijetlenifc^en Sllter* t^um, in bem S3lütl)enalter ber 9Äenf^§eit, finben wir allerbingö ben jarteften Sluöbrudf tiefer 9?aturemvfinbung ben bic^terif(^en 2)arftellungen menfc^lic^er :2eibenf(^aft , einer ber ©agengefc^ic^te entnommenen ^anblung beigemifcf)t} aber baö eigentlich S^iaturbefc^reibenbe jeigt fid^ bann nur al0 ein S3ciwerf, weit in ber griec^ifc^en i?unftbilbung ftc^ alled gleic^fam im i?reife ber SOfenfc^^eit bewegt.

©efc^reibung ber 9?atur in i^rer geftaltenreic^en ^OJannig* faltigfeit, S^Jaturbid^tung al6 ein abgefonberter 3^veig ber Sitteratur war ben ©riecfjen oöllig fremb. 5Iu(^ bie ?anb* fc^aft erfc^eint hd i^nen nur alö ^intergrunb eineö ®e# mälbeö, öor bem menfc^lic^e ©eftalten fic^ bewegen. Sei? benfc^aften in 3^^aten auöbrec^enb feffelten fafi allein ben

8

6tnn. (Sin bewegtes offentlid^eö 93olf6te6en jog ab von ber bumpfen fd^tvärmerifc^en 33er[enfung in ba6 ftiüe Slreiben ber 9?aturj ja ben p\)\)[i^^m (Srfc^einungen würbe immer eine S3ejie^ung auf bie 5D?enfc^^eit^ beigelegt, fei e6 in ben 93erl)ältnif[en ber äußeren ©eftaltung ober ber inneren an* regenben 3^^atfraft. %aft nur fold^e S3ej{e§ungen machten bie 9?aturbetra(^tung würbig unter ber finnigen gorm beö ©feic^niffeö, a(ö abgefonberte fleine ©emälbe voU ob* iectiüer Sebenbigfeit in ba6 ®thkt ber 2)ic^tung gejogen ju werben.

3u 2)elpf)i würben ^rüfjüngöpAanc" gefungcn, wa^rfd^einlid^ beftimmt bie greube be6 SÄenfc^en nad^ ber überftanbenen filotf) beS SBinterö auöjubrücfen. (Sine natur* befd^reibenbe !DarfteUung beö SBinterö ift ben Sßerfcn unb Siagcn' beö ^eftobuö (üieUeic^t üon ber frcmben J^anb eine6 fpäteren ionifc^en 5i^apfoben?) eingewebt. Sn eb(er (Sinfac^f)eit , aber in nüchtern bibactifd^er gorm giebt bieö ©ebicfjt Slnweifungen jum gelbbau, (Srwerbö* unb §lrbeit6regeln, et^ifc^e 3Äa^nungen ju tabeUofem SBanbel. (S6 ergebt ftc^ ebenfattö ju me§r I^rifc^em ©c^wunge nur, wenn ber ©dnger baö (Slenb beö 9)?enf(^engef(^Iec^t6 ober bie fc^öne aHegorifc^e ÜK^t^e beö (S^{met^eu6 unb ber *4^anbora in ein ant^roponvor^^ifc^eö (Sewanb ein^üUt. 2(u(^ in ber 3;^cogonie beö^eftobuö, bie au6 fefir »erfc^iebenen uralten ©rementen jufammengefe^t ift, ftnben fic^ me^rfac^, 3. 33. bei ÖUifjd^Iung ber ^Rereiben^ S^aturfd^ilberungen beö ne^tunifc^en S^teic^ö unter bebeutfamen 9?amen m^tf)if(^er ^erfonen üerftedt. 2)ie böotif(^e 6ängerfc^ule unb über* ^aupt bie ganje arte2)td)tfunft wenben fic^ ben(Srf(^einungen ber §hipenwelt ju, um fte menfcftenartig ju perfoniftciren.

3l|i, \viit [o eben bemerft, 9?aturbefc^reibumj , fei jie DarfteUung beö diä(i)tt)u\\\^ itnb ber Uep^igfeit tropifdber SSegetation, [ei fte tebenöfrifcfje «Sd^ilberung t)er ©itten ber 5;§iere, gleid^fam nur in ber neueften 3cit ein abgefonberter 3weig ber gitteratur geu^orben: fo ift nic^t olö t)abe ba, ivo fo oiel ©innlic^feit atfimet, bie (Smpfänglici^feit für baö 9?atutfd^öne gemangelt j" alö muffe man ba, wo bie fd^affenbe J?raft ber ^ellenen in bev ^?oefie unb ber UU benben Äunft unnad;a^mHc^e 9Äeiftern)erfe erzeugte, ben lebenöfrifd^en 5[u6brud einer anfrf>auenben 2)ic^ternatur »ermiffen. SBaö wir, nac^ biefer 9?i{^tung ^in, im ©efü^I unferer mcbernen «Sinnesart, in jenen 9iegionen ber an* tifen 2ßelt nur ju fparfam auffinben, bejeugt in feiner 9?egation weniger ben 50?ange( ber (Smpfdngtic^feit alö ben eineö regen Seburfniffeö baö ©efu^I beö 9?aturfc^önen •burii^ Sßorte ju offenbaren. SKinber ber unbelebten üxf fc^einungöwett alö bem ^anbelnben Men unb ber inneren, fpontaneen Slnregung ber ®efüf)(e jugewanbt, waren bie früt)eften unb an^ bie ebelften 9?i(^tungen be6 bici^terifd^en ©eifteö epifc^ unb I^rifc^. 3n biefen i?unftformen aber fönnen 9?aturfc^i(berungen ftc^ nur wie jufäWig beigemifc^t ftnben. <Sie erfc^einen nicfjt alö gefonberte Grjeugniffe ber ^^antafie. 3e me^r ber ßinflu^ ber alten SBeft öerfiattte, je me§r ifire S3Iüt()en baf)inWe{ften, ergo^ ftc^ bie S^i^etorif in bie befc^reibenbe wie in bie belefjrenbc, bibactifd^e ^45oefie. 2)iefc war ernft, großartig unb fd^mucfloS in it)xcx älUftm pf)i(ofop^ifc^en , l^alb priefterlic^en gorm , ulö 9? a t u r g e b i c^ t beö (Smpebocieöj fie »erlor allmdlig burd^ bie 9ti)etorif i^on i^rer ßinfac^fieit unb früheren 2Bürbe.

SWöge unö erlaubt fein , um baö aKgemein ©efagte

10

5U erläutern, f)ierbei einjelnen S3eifpielen ju öertveilen. 9Bie ber (S^arafter beö ©V^ö er^eifc^t , finben ftc^ in ben^ome* rifc^en ©efongen immer nur atd S3ein?erf bie anmutt)igften @cenen teö 9?aturlebenö. „5)er ^irte freut ftc^ ber äßinb* \tiU(i ber 5Rac^t, beö reinen 2(et§erö unb beö ©ternen* ßlanjeö am ^imme(0geu>ölbej er üernimmt auö ber ^^ernc i)a^ 2;oben beö ^lö&lic^ ongefc^ivoUenen , (Sid^enftämme unb trüben Schlamm fortreif enben SBalbftromö." '" ""Mit ber großartigen (Sc^ilbrung ber SBalbeinfamfeit be6 ^4^arnaffo6 unb feiner bunfeln, bicfbe(aubten gelöt^äler contraftiren bie Öeiter tieblic^en Silber be6 quellenreic^en ^appelf>aine6 in ber ^f)äafen=:3;nfel ©c^eria, unb üor allem baö Sanb ber lS^clo))en, „n?o fci^ivetlenb öon faftreic^em, n)ogenbem ®rafe bie Stuen ben unge))flegten 9?ebenpget umgrenjen". " ^in* baro6 beftngt in einem ^rü^lingöbit^^rambuö, ben er ju Sitten ^at aufführen laffen, „bie mit neuen S3lüt^en bebecfte @rbe, ioenn in ber Slrgeifd^en 9?emea ber fic^ juerji enttt)icfelnbe ©pröfling beö ^almbaumö bem @el)er ben anbred^enben, buftenben grü^ling üerfünbigt"} er beftngt ben §letna , „i)u ©dule be6 .l^immelö , S'iäfjrerinu baurenben ©c^neeö" : aber eilenb n^enbet er ftd^ ah »on ber tobten SfJatur unb if)xm ©d^auern, um Jpieron i)on «S^rocuö JU feiern unb i)k jtegreid^en Ä'äm^fe ber Hellenen gegen ba0 mäcfitige SSolf ber ^erfer.

QSergeffen unr nic^t, baf bie gried^ifc^e Sanbfc^aft ben eigentl)ümlic^en ^ieij einer innig'eren SSerfc^meljung be6 Starren unb ^^lüffigen, beö mit *4^flan5en gef^mürften ober malerifd^ felfiöen, luftgefärbten Ufer6 unb beö ioellenf dalagen* ben, lic^tived^felnben, flangoollen SKeereö barbietet. SBenn anberen 5Sölfern ^X^Jeer unb Sanb, baö (Srb# unb ©eeleben

11

une ju^ei getrennte 6p^d|en ber 9?atut erfc^ienen ftnb, [o waxt bagegen ben ^ellenen, unb ni^t etn?a blo^ ben Snfel* bciüo^nern, fonbern nud^ ben Stammen bee [üblichen Seft^ lanbeö, faft liberatl gleicftjeitig ber Slnblicf beffen, u>a6 im ßontact unb burcf) SBec^felunrfung ber Elemente bem 9tatur# bilbe feinen 9teic^t^um unb feine erhabene ©röfe »erteilt. 3ßie Ratten au(^ jene finnigen, glücflic^ geftfmmten QSölfer nic^t foUen angeregt werben »on ber ©eftalt iralbbefranjter gelörippen an ben tiefeingefd^nittenen Ufern beö üJtittel.- meereö, oon bem ftitten nac^ '^a\)U^dt unb Siageöftunben n^ec^felnben SSerfefjr ber (Srbfläc^e mit ben unteren ©(i)i(f)* ten beö ^^uftfreifeS , oon ber S3ert{)eilung ber öegetabilif(^en ©eftalten? 2ßie fottte in bem 3^italter, n)o bie bic^terifc^e (Stimmung bic ^od^fle it)ar, jtc^ nicf>t jegliche 2lrt lebenbiger finntic^er Siegung beä ©emüt^eö in ibealifc^e Slnfd^auung auflofen? 3)er ©riecbe backte ft(f) bie ^flanjenivelt in mef)r* fad^er mi;t^ifc^er 33ejiel)ung mit ben ^eroen unb ©Ottern. 2)iefe rd^ten ftrafenb eine SSerle^ung geheiligter S3äume unb 5?rduter. 2)ie ©inbilbungöfraft belebte gleic^fam bie öegeta* bilifrf>en®eftatten; aber bie formen ber 2)ic^tung6arten, auf UKidbe bei ber (Sigentf)ümlict)feit gvied^ifc^er ©eifteöentnncflung baö SIItertt)um fic^ befc^ränfte, geftatteten bem naturbefc^rei^ benben 3;f)eile nur eine mäßige Entfaltung.

©injeln bricht inbep felbft Ui ben 3^ragifern mitten in bem ®müi)\ aufgeregter Seibenfd^aft unb tt?e^mütt)iger ®efü^Ie ein tiefer 5'?aturfinn in begeifterte ©cfeilberungen ber Sanbfcfjaft auö. SBenn Oebipuö ft(^ bem ^aine ber (Sumeniben nafit, fingt ber 6^or „ben ebeln S^tu^efi^ beP glanjüoUen £oIonoö, wo bie melobifcbe 9?ad}tigan gern ein* fe^rt unb in ^elttönenben Sauten flagt"; er fingt „bie

12

grünenbe "^flad^t bn (Sp^eugebüfc^e , ^ie »on ()immlifc^em 3:f)au ijetiänftcn 9?arci[[en, ben golbftra^lenben Ärofoö unb ben unüertilgbaven, ftetö felber fid) miebererjeugenben OcU baum".*^ Snbem ©op^ofleö feinen ©eburtöort, ben ®au von £olonos(, ju üerfierrlid^en ftrebt, fteüt er bie f)of)e ®e* ftalt bee f^icf [alöerfolgten , {)erumirrenben ^onigö an bie fd^fummerlofen ©eiDciffer beö £e^^if[oö, »on f)eiteren 33i(* bcvn fanft umgeben. 2)ie 0Ju§e ber 9?atur »ermefirt ben ©inbrucf beö ©d^meqeö, it)e(cl^en bie ^ef)re ©eftalt beöGrblin* beten, baö D^fer »erfiangniföonet ßeibenfc^aft , ^eröorruft. SUic^ (Suripibeö " gefallt fic^ in ber malerifc(;en S3efc^reibung yon „3)?effenienö unb Safonienö ^iriften, bie, unter bem civig milben ^immet, burd^ taufenb 0uet(enbrunnen ge# nä^rt, t>on bem fc^onen ^amifoS burd^ftromt n>erben".

2)ie bufolifc^e 2)ic^tung, in ben ©efitben »on ©iciiien entftanben unb jum !l)ramatif(^en 'oolUt^umlid) fjingeneigt, fü^rt mit Stecht ben 9?amen einer Uebergangöform. @ie fd)i(bert im Keinen ^irten#(S))o6 me^r ben 9?aturmenfcf)en aI6 bie Sanbfc!^aft. <So erf^eint fie in ifjrer anmut^igften SSoUenbung, in 2;i^eofrit. (Sin njeic^eö elegifd^eö (Clement ift übrigenö bem Sb^H eigen, gleic^fam a(ö n,>dre „auö ber ©e^nfuc^t nac^ einem oerlorenen 3bea(" entftanben , alö fei immerbar in ber 33ruft beö 3)ienfc^en bem tiefen S^iatur* gefiif)! eine geu>iffe 2öef)mut^ beigemifd^t.

SBie nun mit bem freien SSoIföIebcn bie ^4^oefte in ^dU\^ erftarb, nnirbe biefe befc^reibenb, bibactif^, eine 3^ragerinn beöSBiffenö. ©tcrnfunbe, (Srbbefcf)reibung, 3agb unb gifd[)fang treten auf in ber aleranbrinifc^en ^dt a(ö ©egenftanbe ber !Dicf)tfunft, oft gejiert burc^ eine fe^r t>or* jüglic^e metrifdf^e iled^nif. 2)ie ©eftalten unb ©itten ber

13

3:i)ievtveU werben mit 2lnmut^ unb oft mit einer ©enauigfeit gefc^ilbert, bap bie neuere daffificirenbe 9?atitrfunbe @<[U tungen unb felbft Slrten in ben S3efc^reibungen erfenneu (ann. (S6 fc^It ober allen biefen 2)ic^tungöarten ba6 innere :8eben, eine begeifterte Slnfc^auung ber 9f?atur, baö, u>c? burcf) bie 2lufenir»elt bem angeregten 2)ic]^ter faft unbeunift ein ©egenftanb ber *^l[)antafie nnrb. 2)aö Uebermaap beö befc^reibenben Stementö finbet ftc^ in ben burc^ fun[treicf)en Jßeröbau aueigejeic^neten 48®e[angcn ber Dionysiaca beö Sleg^ptierö 9?ünmi^. 2)er2)ic^ter gefällt ft^ in ber2)arftellung groferStaturumlväljungenj er läpt burd} ein öom S3li0 entjün* bete6 Sßalbufer, im glupbette be6 ^l)ba6^eö, felbft bie gifc^e öerbrennenj er le^rt, )t>ie auffteigenbe 2)ämpfe ben meteoro* (ogifc^en ^rocep beö ®en)itter6 unb eine6 electrifc^en Siegend erzeugen, ^ux romantifc^en ^oefte l)ingeneigt, ift SJonnuö »on ^anopoliö ivunberfam ungleich, balb begeiftert unb onregenb, balb langiveilig unb n^ortreic^.

""Jfldjx Sflaturgefü^l unb ß^'^t^^it ber ©mpftnbung offen* baren ficf> in einzelnen 2;^eilen ber griecl;ifc^en SBlumenlefe (Slnt^ologie), n)el(^e auf^o »erfcf)iebenen 993egen unb auö oerfc^iebenen ^dUn ju un6 gelangt ift. Sn ber anmutfiigen Ueberfe^ung yon Sacobö ift aUc^, waö baS 3^l)ier# unb ^flanjenleben betrifft, in eine Slbt^eilung bereinigt. (So finb fleine S3ilber, meift nur Slnf^ielungen auf inbiüibuelle formen. 2)ie Platane, tt)elc^e „in i^rem ©ejiveige bie moft* fcl>tt>ellenbe Straube ernährt", unb an^ i?leinaften über bie Snfel beö 2)iomebeö erft unter 3)ion^fiu6 bem 2lelteren hi^ ju ben Ufern beö ftcitifcfjen Slna^uö üorbrang, tvirb yielleic^t nur ju oft befungenj boc^ fcfjeint im ganjen ber antife (Sinn in biefen ißiebern unb Epigrammen me6r ber Xf)uxi aU ber

14

4^flanacnn)e(t juQewanbt. ßine eblc unb jugleicö ctu>a0 größere 6om))ofttton tft ba^ gru^Iing6#3t)9tliuni be^ 5i)?cleager oon ®abara in ßölef^rien. "

@(^on beö alten 9lufe6 ber ©egenb wegen mup ic^ bev 6c^ilberung beö S33n(btl)aleö üon Siempe eru>ä^nen, tt^eld^c 'äeiian '* >»at)rf(f)einli(^ nac^ beut SSorbilbe beö 2)tcäacd^u6 enttt>orfen ^at. ßö ift baö Sluöfü^rlic^fte, waö unö i>on 9fiaturbef(^reibungen auö ben griecl^ifd^en ^rofaifern ertjal* ten tft, topograp^ifd^ freilid^, ober boc^ auc^ malerif(^ ju* gleid^j benn baö [(^atttge Xf)al nnrb belebt burdti ben ^J^*^^* fdf>en Slufjug (theoria), „n^elcfjer üom ^eiligen Lorbeer bie fü{)nenben ^miQc bricht". 3n ber [päten bi^jantinifc^en 3eit, feit beitt($nbe beö üiertenSa^r^unbertö, fe^en tvir lanb:^ fd^oftlid^e ©c^ilberungen fc^on ^äuftger in bie 9?oinane ber griec^ifd^en ^rofaifer eingewebt. 2)urd^ biefe (Sc^ifberungen jeid^net fic^ berSd^dferroitian beöSonguö" auö, in weld^ein aber bod^ jarte Sebenöbilber ben 5lw6brucf ber iRat ur» gefti^Ie n>eit ttbertreffen.

(S6 war nid^t ber 3^^^^^ bieferS3Iätter me^r ju liefern, alö waö burd^ f^jecieUe Erinnerung an einzelne £unftformen bie allgemeinen Betrachtungen tiber bie bid^terifc^e 2(uf# faffung ber Siu^enwelt ju erläutern »ermag. 3d^ unirbe f(^on ben 33(iitf)enfreiö beS tiettenifc^en SÜtertfiuinö öerlaf* fen, wenn in einem SBerfe, bem id) gewagt ben 9?amen i?o6mo0 öorjufe^en, mit @tiUfcf;weigen bie 9?aturfd^i(bcrung übergangen werben bürfte , mit ber baö ^feubo * Slriftote(ifcf>e SBud) i)om J?o6mo6 (ober i?on ber SQ3 e 1 1 o r b n u n g) aufgebt. @6 jeigt unö biefefbe „ben ßrbbatt mit ii))))igem ^flan^enwud^fe gefdjmiicft, rei(^ bewäjfert unb (aI0 baS *)?rei6wi"trbigfte) i>on benfenben Sßefen bewohnt". " Die r^etorifd^e gärbung eineö

15

fo reichen 9?aturbUbc0 , ber conctfen unb rein wijfenfc^aft* Uc^en 2)orfieUun96tt)ei[e beö ©tagiritcn ööUig unö^nlic^ , ift felbfi al0 eineö ber »ielen 3^^^^" ^^r Unöc^t^eit jener ©d^rift Über ben iJoömoö cr!annt n?orben. ÜKag jte immer* l)in bem Slppulejuö ^ ober bem (S^r^fippuö " ober wem fonft juge^oren! 3)ie naturbefd^reibenbe ©teile, bie wix al6 arifto* tclifc^ entbehren, wirb unö gleic^fam burc^ eine onbere äc^te erfe^t, meldte (Sicero unö erhalten l|at. 2lu6 einem »erlorenen SBerfe beö Slriftoteleö fü^rt biefer in wörtlicher Uebertra* gung^° folgenbeö an: „Sßenn SQSefen gäbe, bie in ben S^iefcn ber ©rbe immerfort in 993ol)nungen lebten, wel(f>e mit ©tatuen unb ©emälben unb ollem bem öerjiert wären, wa6 bie für gtücflid^ ©e^altenen in reicfjer ^ülle beft^enj wenn bann biefe SBefen £unbe ert)ielten »on bem SBalten unb ber 9Jiact)t ber ©ötter, unb burc^ bie geöffneten (Srb? fvalten auö jenen »erborgenen ©i^en tierauöträten an bie Orte, bie wir bewol|nenj wenn fie ur))lö^lic^ @rbe unb 9Jteer unb baö ^immelögewölbe erblicften, ben Umfang ber SBolfen unb bie j?raft ber SBinbe erfennten, bie ©onnc bewunberten in il)rer ®röpe, ©c^ön^eit unb lid^tau6ftrömen# ben SBirfungj wenn fte enblic^, fobalb bie einbred^enbe Stacht bie (Srbe in ginfternip §üllt, ben ©tcrnenl)immel, ben lic^twec^felnben SWonb, ben Sluf# unb Untergang ber ©eftirne unb i^ren oon (Swigfeit fier georbneten unöeränber* liefen 5auf erblirften: fo würben fte wo^rlic^ auöfprecf>en, gebe ©ötter unb fo gro^e 3)inge feien i^r SBerf." Man ^at mit 9Je(^t gefagt, ba^ biefe Sßorte allein fd^on ^in* reichen (Sirero'ö Sluöfprud^ über „ben golbencn ©trom ber 5lriftotelif(^en 9?ebe" ju bewähren ^*, bap in i^nen etwaö »on ber begeijiernben i?raft bcö ^tatonifc^en ©eniud we^t.

16

(Sin fol(^cr Setveig \m baö 2)ofein f)immlifc6er 9}?äc^tc auö ber (5d;önf)eit unl) unenblic^en ©töfe ber Sßerfe bcr ©d^öpfung fte^t in bem 2l(tertf)um fel|r oereinjelt ba.

SÖaö tt)ir, ic^ fage nid^t in ber 6m))fdng(ic^feit be6 gr!ecf>ifc^en SSoIfeö, fonbcrn in bcn SRic^tungen feiner litte* rarifc^en ^robuctiüität üermiflien, ift noc^ fparfamer hei ben ^Römern ju ftnben. @ine 9*?ation, bie nac^ alter ftculifd^er ^itk bem ^elbbau unb bem Sanbleben üorjugöweife juge? t^an ivar, fiätte ju anberen Hoffnungen bered^tigtj aber neben fo öielen Slnfagen jur ^raftifc^en 3;f)dtigfeit ivar ber SSolföc^arafter ber 9iömer in feinem falten (Srnfte, in feiner abgemefnen, mic^ternen SSerftdnbigfeit, ftnnlic^ iveniger er^ regbar, ber aEtdglic^en SBirflicbfeit me^r alö einer ibealifiren* ben bid^terifc^en 9?aturanfc^auung f)ingegeben. 2)iefe Unter* fc^iebe beö inneren ^ehen^ ber 0lömer unb ber griec^ifc^en ©tdmme fpiegeln fic^ ah in ber ?itteratur alö bem geiftigen Sluöbrudf aUc^ SSoIf6ftnne6. 3" i^«^n gefeilt fic^ noc^ , tro^ ber 9Sern>anbtfc^aft in ber 2(bftammung, bie anerfannte 9Ser* fc^ieben^eit in bem organifc^en S3au ber beiben (Sprachen. 2)er 6pracf)e beö alten Satium tt)irb minbere Silbfamfeit, eine befc^rdnftere Sffiortfügung, „eine me^r realiftifcbe ^ienbenj" alö ibealifc^e 53eu>eglid^feit jugefc^rieben. 2)aju fonnte im Slugufteif^en 3^i^olter ber entfrembenbe ^ang gried^ifdben SSorbilbern nac^juftreben ben (Srgiepungen l)eimifc^er ®emüt^? lid^feit unb eineö freien 9'?aturgefül)lö ^inberlid^ n>erben; aber, »on 9Saterlanb6liebe getragen, n>upten frdftige ©eifter burd^ fc^öpferifd^e Snbiöibualitdt , burc^ (Srl)aben^eit ber Sbeen, n>ie burd^ jarte Slnmut^ ber SDarftellung jene ^in* bcrniffe ju übern^inben.

9ieicf>lic^ mit poetifc^em ®eniu^ auögeftattet ift baß

17

bcgciftertc S'Jaturgebic^t beö Siwretiuö. 6'^ umfaßt beu gan* jen Ä'oömoöj bem (Smpebodeö unt) ^armenibeö oe,ni>anbt, er^ö^t bie arc^a{ftifcl)e 2)ictiün ben (Scnft ber DarfteUuug. 2)ie ^^oefie ift §ier tief mit ber ^i)i(o[o))^ie oeriva(^fen, o^ne beö^al^ in bie „groftig!eit" ber (Sompofttion ju ücr# fallen, bie, gegen bie pt)antoftereid()e 9?aturanft(^t $(ato'd abftecl^enb, fc^on oon bem 9it)etor SWenanber in bem über bie pfi^fifc^en Jp^mnen gefällten Urt^eil fo bitter ge* tabelt tt)irb.^ SStdn Sruber i)at mit üiefem (Sc^arffinn bie auffattenben 5lnaIogien unb Sßerf^ieben^eiten entundfeft, welche au6 ber 33ern)ad^fung metapi)9ftf(^er 5(bftractionen mit ber ^oefie in ben alten grieci^ifc^en Se§rgebicf)ten, in bem beö !2ucretiu6 unb in ber ©pifobe 23^agaüab=:®ita, a\w bem inbifc^en (Spoö 9J?a^ab^arota^', entftanben finb. 2)Aö gro^e pt)^fifcf)e SÖeltgemälbe beS römifcfien !l)icf)terö contra* ftirt in feiner erfältenben SItomiftif unb feinen oft nnlben geognoftifc^en S^räumen mit feiner lebenöfrifd^en ©c^ilberung öon bem Uebergange te^ 3)?enfd^engefct>led^tö auö bem 2){cficf|t ber SBälber jum gelbbau, jur S3e§errfc^ung ber S'iaturfräfte, jur cr^5i|ten (Sultur beö ©eifted unb alfo aud^ ber Sprache, jur bürgerlichen ©efittung. ^^

2ßenn bei einem (Staatsmann, in einem ben^egten unb yielbefc^äftigten :2eben , in einem burcf) voIitifcf)e ?eibenfci^aft aufgeregten ®emütl)e lebenbigeö ^Raturgefü^l unb ikhc ju Idnblic^er ßinfamfeit fi(^ erlialten, fo liegt bie Ouelle ba»on in ben 3.iefen eineö großen unb eblen 6l)ara!ter6. ßicero'ö eigene (5d)riften bejeugen bie Sßa^r^eit biefer 23el^auptung. Slllerbingö ift, wie allgemein befannt, in bem S3ucf)e öon ben ®efe0en unb in bem üom 9Jebner mancf)eö bem ^fiabruö beö q3lato" nac^gebilbctj baö italifc^e 9?aturbilb

51 »^umbrtlit, ÄeSmc«. II. '^

18

f^at aber barum nic^tö öon feiner Snbioibualität oerloren. ^(ato preift in allgemeinen ^ü^m t»en „bunfeln <S(i)atUn ber ^o(^ belaubten ^Jlatane, bie iJrduterfüUe in öoUem !Dufte ber Slut^en, bie Süfte, n^eld^e füf unb fommerlic^ in ben (§,t)ox ber (Sicaben tve^en". 3n (Sicero'ö deinem 9?aturbilbe ift, n)ie nod^ neuerlic^ft ein finniger ^orfd^er^"^ bemerft l)at, alteö fo bargeftetlt, tt)ie man ^eute noc^ in ber tt.nrf* Hd^en Sanbfc^aft wieberftnbet. 2)en Siriö fehlen n)ir öon ^o^en ^a^)^)eln befc^attetj man erfennt, n^enn man öon bem [teilen 33erge hinter ber alten S3urg üon Slr))inum gegen Dften ^inabfteigt, ben ßic^en^ain am SSac^e gibrenuS, tt)ie bie Snfel, je^t Isola di Carnello genannt, n)elcf)e burd^ bic 2;^eilung beö glü^c^end entfielt unb in bie Cicero ftc^ jurürfjog, um, \t>k er fagt, „feinen 9Kebitationen na(^ju* fangen, ju lefen ober ju fd^reiben". Slrpinum am SSoBci* fc^en ©ebirge wav beö grofen <Staatömanneö ®eburt6ft$, unb bie tierrlic^e Umgebung liat geit)i^ auf feine «Stimmung im Knabenalter gewirft. 3)em SDfenfdEien unben>upt, gefeilt ftd^ frü^, wag bie-umgebenbe, me^r ober minber anregcnbe Statur in ber (Seele abfpiegelt, ju bem, ivaö tief unb frei in ben urfprönglid^en Slnlagen, in tm inneren geiftigen Kräften gewurjelt ift.

2Ritten unter ben öer^dngnipöollen Stiirmen beö Sa^* reo 708 (nad^ Erbauung ber Stabt) fanb (Sicero Siroft in feinen SSillen, abwec^felnb in iluöculum, in §lr))inum, hti 6um(ü unb Slntium. „^i^t^ ift erfreulicher", fd^reibt er-' an Sltticuö, „alö biefe (Sinfamfeit, nic^tö anmut^iger aU biefer Saubfi^, al6 baö na^e Ufer unb ber Slicf auf ba^ SWecr. Sn ber (Sinöbe ber Snfel Slftura, an ber 5Wün# bung bc0 gleicbnamigen Stuffeö, am Ufer beö t^rrbenifd^en

SReereö, ftört mic^ fein aWenfc^; unD wenn id) mid) frü^ ^JOiorgenö in einem bid^ten unb raupen 2Ba(b »erborgen- ^alte, oerlaffe i^ benfelben tior Slbenb nid^t. 9ldcf>ft mei= nem Sltticuö ift mir nic^tö fo lieb aU bie Ginfamfeit; in i^r pflege ic^ meinen SSerfe^r mit ben Sßiffenfcfjaften , boc^ »t^irb biefer oft buxä) iX^^ränen unterbrod^en. 3c^ fämpfe (alö 93ater) bagegen an, fo öiel id^ »ermag, nber noc^ bin i^ fold^ einem £anH)fc nid^t geiva^fen." 9Äan ^at metirfadb bemerft, ba^ in biefen Briefen unb in benen.beö jüngeren ^piiniuö Sinflänge moberner (Sentimentalität nid^t ju üerfennen feien. 3lc^ finbe barin nur Stnfidnge tiefer ©emüt^lid^feit , bie in jebem 3eitalter, hn jebem 33o(f6# fiamme auö bem [cf)merjlic^ benommenen 33ufen em))orfteigen. 2)ie Äenntnip ber großen !Dic^tern^erfe be6 SSirgil, beö JporatiuS unb beö S^ibulluö ift mit ber attgemeinen Sier* breitung ber römifdben Sitteratur fo innigft üerivebt, ba^ e0 überflüffig ivdre ^ier hd einjeinen 3^W9niffen beö jarten unb immer regen SfJaturgefüfilö , baö einige biefer SBerfe belebt, ju üertt)eilen. 3in SSirgilö 9?ational?@po6 fonnte nacf» ber '^atux biefer Di^tung bie Sefc^reibung beö Sanb;; fc^aftlicfien aUcrbingö nur alö 33eii\)erf erfc^einen unb einen fel)r fleinen 9taum einnehmen. 3nbi»ibueUe Sluffaffung beftimmter Socalitdten*^ bemerft man nid^t, u>o^l aber in milbem garbenton ein innigeö 93erftänbni^ ber ^Ratur. 2Bo ift baö fanfte ©pierber 9)?eere6wogen , ivo bie dluf)c ber ^adjt gtiicf lieber befc^rieben? SBie contraftiren mit biefen heiteren S3ilbern bie frdftigen !l)arftetlungen be6 einbrechen* ben Ungeiüitterö im erften S3uc^e üom San b bau, ber 9J?eerfal)rt unb Sanbung bd ben ®tropl)aben, beö gelfen* fturjeö ober be6 flammenfpnH)enben Sletna'ö in ber Sleneiö ! ^

20

93on Düibiuö t)attcn \x>n atö %tn^t feineö (angen Slufent- tialtö in bell Ebenen öon Xomi (in Unter # 5!J?öfien) eine bic^terifcl;e Sf^aturbefc^reibung ber (Steppen erwarten fön* ncn, beren feine auö bem 2l(tert^um auf unö gefommen ift 2)er 93 erbannte [al^ freiließ nid^t bie 2(rt t>on ©teppen, ttjeld^e im Sommer mit öier hi^ fed)ö %u^ t)of)en, faft*: reichen Krautern bid^t bebedt ftnb unb hd jebem SBinbeö* ^auc^ baö anmut^ige S3ilb betvegter S3lütf)enivenen barbie? ten5 ber SSerbannungöort beö Döibiuö n)ar ein obeö, fumpfreic^eö ©teppenfanb, unb ber gebrod^ene @n\t beö unmännlid^ ^(agenben ivar mit (Srinnerungen an bie ®e# nüffe ber gefelligen Söelt, an bie politifc^en (Sreigniffe in Siom, nicEjt mit ber Slnfd^auung ber i^n umgebenben fc^s= t^ifc^en einobe erfüllt* SIB 6rfa^ f)at unö ber ^oc^be^ Qahk, jeber -lebenöfrifc^en 2)arftellung fo mäd^tige 2)ic^ter neben bcn, freiließ nur ju oft n)ieberl)olten , allgemeinen ©c^ilberungen öon -^ö^len, Duellen unb „ftillen SOJonb* nackten" eine überaus inbiöibualifirte, auc^ geognoftifd^ ivid^tige 93ef(^reibung beö öulfanifc^en Stuöbruc^ö Ui 9Äe* t§one, j^Difc^en (Spibauruö unb ^rojen, gegeben. (So ift biefer S3efc^reibung fd^on an einem anberen Orte, in bem ^laturgemälbe^", gebadet. Doibiuö jeigt unö, „tt)ie burd^ ber cingejivängten 2)ämpfe ^raft ber 23oben gleid^ einer luft# gefüllten 33lafe, gteic^ bem gelt bc6 jnjeige^örnten 93o(!e0 anfc^willt unb fic^ alö ein ^ügel ergebt".

2lm meiften ift ju bebauern, bap XihuUu^ feine gro^e naturbefd)reibenbe Sompofttion üon inbiüibuellem (5l)arafter l)at t)interlaffen fonnen. Unter ben 2)idl)tern beö Sluguftei* f^en 3eiirtller6 gehört er ju ben wenigen, bit, ber aferanbrinifd^en ®elel|rfamfeit glürflic^ermeife fremb, ber

21

einfamfeit unt> bem ?anblekn ergeben, gefü^Iüoll unb bar* um einfach, auö eit]ener JDuelle [c^öpften. (SIegien" muffen freilid^ al6 ©ittenbüber betrachtet iv^erben, in Welchen bie ßanbfci^aft bcn^intergrunb bilbet^ aber bie gelbttjct^e unb tu 6te ©legte beö erfien S3ud^eö Ief)ren, n^aö üon J^orajenö unb äJteffala'ö ?5*"eunb U">äre ju erwarten geivefen.

;2ucanuö, ber ©nfel beö Di^etor^ ÜW. Slnnduö <5eneca, iji biefem freiHc^ burd^ rebnerifc^en ©c^mudf ber 2)iction nur ju fe^r »erwanbt; bod^ ftnben wix Ui if)m ein »or* trefflichem unb naturn?a^re6 ®emälbe üon ber 3*^^ftörung beö 2)ru{bemvalbe6 ^^ an bem je^t baumtofen ©eftabe öon SÄarfeiKe. 2)ie gefdHten ©ic^enftämme er()atten ftc^ fc^it)e# benb an einanber gelefint; entblättert Iaf[en fte ben erften Sic^tftraf>I in ba6 fc^aueröotte, ^eilige !DimfeI bringen. SQSer longe in ben SBdIbern ber 9?euen SBelt gelebt, fu^tt, nne (ebenbig mit ivenigcn 3«^]^« ber 2)ic^ter bie Ueppig^^ feit eine6 33aumn'»ucE>feö fc^ilbert, bejfen riefenmäpige 9{efte nod^ in einigen Torfmooren üon ^ranfreid^ begraben Iie# gen''. 3n bem bibactifc^en ©ebid^te Aetna beö Suciliuö Sunior, einem ?5i"eunbeö beö ^, Slnnduö Oeneca, finb atter* bing0 bie Sluöbrud^öerfd^einungen einem 93ulfan6 mit 9Ba§r# i)dt gefc^itbert j aber bie $fuffaffung ift o^ne Snbiöibuatitdt, mit üiet minberer, aim wix fc^on oben'' an bem Aetna, dialogus, bem jungen S3embo gerühmt ^aben.

2llm enblic^ bk 3)icE|tfunft in i^ren gropen unb ebef;' ften «formen, n)ie erfc^ö^jft, ba^imvelfte, feit ber jt\)eiten ^dtfte bem 4ten 3a^rf)unbertm , ivaren bie poetifc^en S3e# ftrebungen, üom 3«wt)er fc^öpferifd^er ^^^antafte entblößt, auf bie nüd^ternen 9?ea(itdten bem SBiffenm unb bem 93e* fc^reibenm gerid^tet. @inc gett>iffe rebnerifd^e 2Iumbi(bun0

22

l)c0 @t^(ö fonnte nic^t erfe^cn, wad an einfachem ^atm^ gefü^l unb ibealiftrenber Söegeifterung abging. 2Üd @r# jeugnip biefer unfiucf)tbaren ^ät, in ber baä ))oetifc^e (Sie* mcnt nur wie ein juföUiger äußerer 6^mucf beö ®cban* fenö erfd^eint, nennen n)ir baö SDiofelgebic^t beö 5lufoniu6. Sm aquitanifd^en ©aUien geboren, ^atte ber 2)id^ter bem gelbjuge SSatentinianö gegen bie Sllemannen be{gen>of)nt. 2)ie Moseila, in bem alten Syrier gebic^tet, beftngt in einzelnen (Stellen^ nic^t ofine 5inmut^ bie f^on bamalö rebenbepflanjten ^ögel eineö ber fc^önften ©trome unfreö »aterlänbifd^en S3oben6; aber bie nüd^terne Sio^ograp^ic beö Sanbeö, bie 5(ufjä^tung ber ber SWofel juftromenben S3äci^e, bie S^arafteriftif ber gifc^gattungen in ®t\talt, garbe unb ©itten ftnb Jpauptgegenftanbe biefer ganj bibac* tifd^en (Sompüfttion.

3n ben romifd^en ^rofaifern, unter benen Wh fd^on oben einige benfivürbige ©teilen beö ßicero angefuf)rt, ftnb 9Zaturbefd^reibungen eben fo feiten aI0 in ben gried^ifc^en. ?Rur bie großen ^iftorifer SuIiuS (Säfar, ?iDiu6 unb Za^ dtuö bieten einjelne S3eifviele bar, wo fte »eranlaft ftnb ©c^Iad^tfelber, Uebergänge oon Stüffen ober untt)egfame 35erg^(!iffe ju befd^reiben, ba, n>o fte baö S3ebürfn{p fü^? (en ben i^am^jf ber SOf^enfc^en mit S'Jatur^inbernifl'en ju f(^ilbern. 3n ben Slnnalen beö ^^adtuö entjüdfen mic^ bie 33efc6reibung ber unglüdlic^en ©c^iffa^rt beö ©ermanicuö auf ber ©m6 (Amisia) unb bie grofartige geogra))I|ifd^e ©c^ilberung ber S3ergfetten öon (Serien unb ^Jaläfiina. '^ Surtiuö" i^at unö ein fc^öneö ^Raturbilb oon einer walbu gen S93ilbnip ^interlaffen , bie baö macebonifc^e ,§eer wcfU lieft üon ^efatomv^loö in bem [endeten ?JWajenberan burd^*

23

jie^en mufte. 3c^ uuUbe t>effelben ^iev auöfüt|rlic^er eiv wäf)mn, wenn man mit einiger <5icj;evf)eit unterfc^eit>en fönnte, n>a6 ein ©c^riftfteller , beffen ß^itolter fo wngett)if i\t, auö feiner lebhaften ^^antafte, n>a6 er auö ^iftovifcben Ouetlen gefd;5^)ft f)at

2)eö grofen enci;clo^äbifci^en SBerfed beö älteren ^li* niud, bem an 9teic^t^um t»eö 3n^alt6 fein anbereö Sßerf beö SUtert^umö gleicf) fommt, ivirb fpäter^in, in ber ®e* fd^ic^te berSBettanfc^auung, gebaut tverben. (Söift, wie ber 9?effe (ber jüngere ^liniuö) fic^ [d^ön auöbrücft, „mannig* fac^ wie bie 5Ratur". ßin (Srjeugni^ beö unnnberfte^Iid^en ^angeö ju allumfaffenbem, oft unfleipigem ©ammeln, im ©t^le ungteic^; balb einfach unb aufjäl)Ienb, balb geban* fenreid^, lebenbig unb rfjetorifd^ gefd^mürft, ift bk 9?atur* gefc^id^te be6 älteren ^liniuö, fc^on it)rer gorm wegen, an inbiüibueUen S^Jaturfc^ilberungen armj aber überall, wo bie Slnfc^auung auf ein großartigem 3wfflni»wenwirfen ber i?räfte im SBeltaÜ, auf ben wol^Igeorbneten iJoömoö (Na- turae majestas) gerid^tet ift, fann eine wat)re, auö bem Snncrn quettenbe Segeiftcrung nicEit üerfannt werben. 2)aö SQSerf t)at auf baö ganje SWittelalter mäd^tig nac^gewirft.

Sllö 33eweife beö 9?aturgefüf)(ö ben Otomern wür# ben wir gern auc^ bie anmutl)ig gelegenen SSilten auf bem ^inciuö, S^uöculum unb Xibux, am SSorgebirge SD'iife* num, Ui ^uteoli unb SBajä anfül)ren, wenn fte nic^t, wk bie beö ©cauruö unb SWäcenaö, beö Suculüiö unb be6 .^abvian, mit ^rac^tgebäuben überfüllt gewefen wären. Stempel, 3;^eatcr unb 9iennba^nen wec^felten ah mit 93o# gel^ufern unb ©ebäubcn ber 3«f^t »on ©c^necfen unb Jpafelmäufen beftimmt. ©einen, allerbingö einfacheren ?anbfiö

24

ju Viteinum l)atu bev ältere ©cipto feftungöartig mit X^iir* meu umgeben. 2)er 9?ame eineö gveunbeö beö 2luguftu6 (9)?a# tiuö) ift unö aufbeu>af)rt , u^eil er, S^ang unb Unnatur liebenb, juerft bie (Sitte be6 S3e[c^neibenö ber S3äume auf* bra(f>te, um fie nad} arcl^itectonifcf;en unb plaftifc^en 9Sor# bilbern funftmäfig umzuformen. 2)ie S3riefe beö jüngeren ^^liniuö liefern un6 anmut^ige 33efc^reibungen jtveier^ fei* ner ^at)Uddi)cn SSiUen (Saurentinum unb S^uöcum). SQSenn man aurf> in beiben ber Saulid^feiten, öon befd;nittenem "öurnö umgeben, me^r jufammengebrdngt finbet, alö nac^ unferm 9?aturgefüt)t ju n>ünfc^en ivdrej fo beitjeifen bod) biefe ©c^ilberungen, \vk bie 9?ac^at)mung beö Zf)al^ üon Xcmpc in ber tiburtinifc^en SSilla beö ^abrian, ba^, neben ber ;eiebe jur jhmft, neben ber dngftli^ften Sorgfalt für Se^aglid^feit burd^ «Stellung ber i^anbpufer nac^ 3Serl)dIt* ni^ jur «Sonne unb ju i)or^errf(^enben Sßinben, au^ ^kU ju freiem ®enu^ ber S'Jatur ben römifd^en (Stabtbeivo^nern nid^t fremb u>ar. 9Kit ?$reube fe^en M)ir ^inju, bafj biefer ©enup auf ben Sanbgütern beö ^?liniuö burdE> ben toibrigen Slnblid beö (Sflaöenetenbeö minber geftort ivar. !Der reid^e 9J?ann war nid^t blof einer ber gelefirteften feiner ßdt, er l)atte aucl>, n>aö im Slltert^um u^enigftenö feiten auögebrürft Ifi, rein menfd^Uc^e ©efü^le beö SJ^itleibö für bie unfreien unteren SSolBclaffen. 2(uf ben SSiUen beö jüngeren ^liniuö gab feine ^effeln, ber @*laoe al0 Sanbbauer »ererbte frei, ivaö er fic^ eru^orben. ^''

93on bem eivigen (Schnee ber Silpen, wenn fie firf) am 2lbcnb ober am frühen SÄorgen rötlien-, üon ber ®d^önf)eit beö blauen ©letfd^ereifeö, t>on ber großartigen 9?atur bev fc^weijerifc^en Sanbfc^aft ift feine ©c^ilbcrung (\\\& bem

25

Slltcrt^um auf un6 gefommeuj unJC>^t)od^ singeft uttUntcr* brocken (Staatsmänner, ^eerfül;rer, unb in i^rem ©efolge ^itteraten burc^ J^elüetien nac^ ©aüien. 8ü(e Mefe Dteifenben wiffen nur über bie unfa()rbaren, fc^eu^IidE>en äßege ju fragen, baö Dtomontifd^e ber 9?aturfcenen befc^äftigte fie nie. ift fogar befannt, ba^ 3uliu6 ßäfar, aU er ju feinen Legionen nacf) ©altien jurücffel^irte, bie ßdt benu^te, um „tväfyrenb beö Uebergangeö über bk ^Ipen" eine grammo* tifc^e ©c^rift de analogia anzufertigen. "^ ©iliuö Stalicuö (er fiavb unter Sirajan, u>o bie ©c^n^eij fc^on fefjr ange* baut irar) befci^reibt bie Sllpengegenb at6 eine fc^rerfen? crregenbe, üegetationölofe (Sinßbe"\ tt)ä^renb er mit ^ieU aUe gelfenfc^Iuc^ten ^talieuö unb -bie bufc^igen Ufer beö Siriö (©arigliano) befingt^^l SluffaUenb ift babei, ba^ ber tvunberfame Slnblicf geglieberter S3afaltfäulen, imc ba6 mittlere granfreic^ , bie 9fif)einufer unb tk :2ombarbei fie in yielfältigen ©rupipen barbieten, bie 9{ömer ju feiner S3e# fc^reibung, ia nid^t einmal ju einer @rn?af)nung angeregt f)at, äiSii^renb bie ©efü^te abftarben, ivetc^e baö claffifc^c 2l(tertt)um belebten unb ben ®dft auf ^anblung unb 5ieuperung menfc^Iicfjer Zf)attxaft, nic&t auf 3wftänbe unb 33efcf)auung ber 2(upenn?elt leiteten, gctt»ann eine neue Sinnesart 9taum. (S6 tjerbreitete ftc^ allmälig baö 6^ri* ftentfiumj unb \vk biefeö, felbft n^o aU ©taatöreligion auftrat, in ber gropen 2(ngetegenf)eit ber bürgerlichen 5rei# f)(it beö SÄenfd^engefcfiled^tö für bie nieberen SSolföcIaffen «)ot)Itl)ätig ^virfte, fo eriveiterte aud^ ben S3Iicf in bie freie 9?atur. 3)a6 Sluge l)aftete ni(f)t me^r an ben ®e* ftalten ber ol^mpifc^en ©öttcr^ ber (Sd^ö))fer (fo lehren e6 bie ^ircöenüäter in i^rer funjlgerec^ten , oft bid^tcrifc^

26

pf)antaftefcic^en Sprache) jeigt ftc^ grop in t)cx tobten SRatur une in ber lebenbigen, im wüben i?ampf ber Elemente luie im . itiiicn Sireiben t>ev organifc^en Entfaltung. 33ei btt altmäligen Sluflofung ber römifcfjen Sßelt^errfc^aft t)er# fc^minben freiließ nac^ unb nac^, in ben S^riften jener traurigen ßcit, t)u fc^öpferifc^e ^raft, bie Einfachheit unb Steinzeit ber 2)ictionj fte »erfc^unnben juerft in ben latei* nifc^en Sdnbern, fpäter auc^ in bem grie(^ifct)en JDften. ^ang jur Einfamfeit, ju trübem S^Jac^benfen, ju innerer QSerfenfung be6 ©emüt^ö unrb fic^tbarj fie tt)irft gleichzeitig auf bie (Spracfie unb auf bie gärbung be6 (St^tö.

Sßenn ftc^ auf einmal etttjaö neueö in ben ©efü^len ber SOf^enfc^en jU entn)icfeln fi^eint, fo fann faji immer ein früher, tiefliegenber^eim, wie üereinjelt, aufgefpürt iver* ben. 2)ie SBeic^^eit*^ beö SOf^imnermoö f)at man oft eine fentimentale 3iicj^tung beö ©emütlieö genannt. 2)ie alte 2ßelt ift nic^t fc^roff i)on ber neueren gefd^iebenj aber SSerdnberungen in ben religiofen 2t^nbungen ber 9Äenfd^# f^dt, in ben jartcften ftttlic^en ©efü^len, in ber [pecieKen Sebenön^eife berer, iveld^e (Sinflup auf ben 3beenfrei6 ber SJJaffen ausüben, machten plo^lic^ »orlierrfc^enb, n>aö früher ber Slufmerffamfeit entgegen mu^te. !l)ie d^riftlicl>e Stid^tung beö ®emütl)ö tt)ar bie, auö ber SBeltorbnung unb au6 ber (3cbön§eit ber S'latur bie ®röpe unb bie ®üte beö ©c^öpferS ju beiveifen. (Sine folc^e ^lic^tung , bit SSer^err* li(i)ung ber ®ottf)eit auö it)ren 2Ber!en, üeranlafte ben^ang nad^ 9?aturbefc^reibungen. Die früt)eften unb auöfü^rlidbjien finben wir bei einem 3^it9ci^<>ff^" ^^^ 3iertuUianu^ unb '4?l)iloftratu6 , hei einem rl)etorifc^en ®acf>'ivalter ju ^om, ^}Winuciu6 gelir , m^ bem Slnfang bec* britten Safirftunbertö.

27

ÜKan folgt if)m gern im 3)ammcr(id^tc an bcn ©tranb bei Dftia, t)en er freilieft malerifcfter unt) t»er ®efunt)f)eit juträgli^er fc^itbert, alö Unr if)n je^t finben. 3n bem religiöfen ©efprdc!^ Octavius wirb ber neue ®Iaube gegen bie ©inu^ürfe eineö (^eibnifdf)en greunbeö mut^ooK oert^eibigt. ''

@S ift f)ier ber Ort auö ben gried^ifc^en Äircftenüätern einige 9?aturfcf>ilberungen fragmentarifcf) einjufc!^alten, ba fte meinen Sefern geivip iveniger befonnt fmb, a(ö tt)aö auö ber römifd^en Sitterotur un6 bie altitalifc^e Siebe jum Sanbteben überliefert f)at 3ld^ beginne mit einem S3riefe S3aftliu6 be6 ©ropen, für ben i^ lange fd^on eine befonbere SSorliebe bege. Sluö ßafarea in (Sappobocien gebürtig, ijatU ^afiliuö, nic^t oiel über brei^ig Satire alt, bem l)eiteren !Oeben ju 5(tf)en entfagt, aud^ fc^on bie c^rift* liefen ßinfiebeleien in (Sölef^rien unb Dberäg^pten befuc^t, alö er fic^ nac^ 2lrt ber oord^riftlid^en (offener «nb 2;§era* peuten in eine SBilbni^ am armenifd^en S^iifT^ 3>^i^ jurüd* jog. !l)ort ivar fein jn?eiter Sruber"* S^laucratinö nad> fünf* id^rigcm ftrengen Slnac^oretenteben beim ^ifd^en ertrunfen. „3cft glaube enbtic^", fc^reibt er an ®regoriu6 öon 9tajianj, „baö 6nbe meiner SBanberungen ju ftnben. 3)ie .l^offnung mid^ mit !Dir ju vereinigen, i<i) foUte fogen meine füfen 2;räume (benn mit 9iec^t ^at man Hoffnungen S^räume beö ioac^enben 9Äenfc^en genannt), ftnb unerfüllt ge* blieben. ®ott ^at mid^ einen Ort ftnben (äffen, tt)ie er un6 beiben oft in ber (Sinbilbungöfraft »orgefc^n^ebt. 2Bad biefe unö in tt)eiter gerne gejeigt, fel)e i<i) je^t oor mir. din ^o^er S3erg, mit bic^ter SBalbung bebetft, ift gegen 3^orbcn üon frifc^en, immerflie^enben Sßaffern befeud^tet. Slm %n^ be0 33erged bc^nt ftc^ eine weite ©bene ^in,

28

fruchtbar tmd) bie !D(!im^fe, He fte bene^en. !Det um#

ijebenbe SBalt), in n?elci>em ftcf) vielartige 33aume aufommen*

drängen, fc^Iiept mid) ab tvie in eine fefte Surg. 2)ie

(Sinoi» ift üon'^\t)ei tiefen 3;^alfc^tuc^ten begrenjt. 2luf

^er einei^ 'Btitt bilbet ber gluf, tvo er »om 33erge fc^du#

menb §erabftürjt, ein fd^wer ju überfc^reitenbeö ^inbernip,

auf ber anberen üerfd^Iiept an breiter Sergrucfen ben (Sin^^

gajig. Steine ^ütU ift auf bem ©i^fel fo gelegen, bap i^ bie

iveiteßbene'ülerfc^aue, tt)ie ben ganjen Sauf beö 3riö, «jeldber

fc^öner unb n^afferreic^er ift aU ber ©tr^mon bei 5lmp^i))o(i6.

3)er gluf meiner (Sinöbe, reifenber alö irgenb einer, ben

i^ fenne, bri^t ftc^ an ber »orfpringenben ^eföivanb unb

waljt ftc^ fc^äumenb in ben Slbgrunb: bem S3ergivanberer

ein anmut^iger, wunberüoUer 2lnblitf, ben Eingeborenen

uu^bar 3U reicf)tic^em j^ifc^fang. ©oll i<i) ^ir befc^reiben

bie befrud^tenben ^Dämpfe, ivel^e au6 ber (feuchten) (Srbe,

bie füllen Süftc., welche auö bem Cben?egten) SBafferfpiegel

auffteigen? fotl ic^ reben öon bem lieblichen ®efang ber

SSögel unb ber ^^ülle blü^enber i^räuter? 2ßa6 mic^ »or

allem reijt, ift bie ftille dtuf)e ber ©egenb. (Sie ivirb hi^=f

weilen nur von Sägern befuc^tj benn meine Sßilbnip näl)rt

^irfd^e unb ^eerben n>ilber 31^9^"/ nic^t eure Sdren unb

eure Sßolfe. 2Bie möd^te id) einen anberen Ort mit biefem

üertaufd^en! Sllfmäon, nad^bem er He ©d^inaben gefunben,

U>ollte nic^t iveiter umfierirren.'""^ (So fpred^en ftd^ in bk^

fer einfad^en ©d^ilberung ber Sanbfd^aft unb beö SBalb?

lebenö ©efü^le auö, njelc^e ftc^ mit benen ber mo#

bernen ßnt inniger üerfcfcmeljen alö alleö, \v>a6 un6 auö

bem griec^ifc^en unb römifc^en Slltert^ume über!ommen ift.

SSon ber einfamcn 33ergptte, in bie S3aftliuö ftc^ jiurürf*

29

gejogen, fcnft |t(^ ber S3(tcf auf ba6 feud^tc ?aubba(^'*l>c6 tief (iegenbeu Sßalbeö. 2)er 9iu^efiö, nacf) weld^em er unl> fein 55reunb ©regoriuö oon Siajianj*' fo lange fic^ gefe^nt,^ ift entließ gefunden. 2)ie bic^terifc^ nn;t^ifc^e 5(nfpie(ung am @nbe be^ S3riefed erflingt n)ie eine (Stimme, bie au6 einer anberen, früf)eren 2ßelt in bie d^riftlid^e ^erüberfc^aEt. 2luc^ beö S3afi(iu^ ^omilien über baö ^eraemeron jeugen öon feinem 9?aturgefüt)I. @r befd^reibt bie 5D?i(be ber eu>ig ^eiteren 9Jäc^te in i?(einaften, u^o, ivie er ftc^ auöbrürft, bie ©terne, „bie eivigen S3füt^en beö ^imf meto", ben ®eift beö 9Jienfd^en öom Sichtbaren jum Un* ftc^tbaren erl)eben»''^ Sßenn er in ber Sage üon ber Sßett* fd^ö^jfung bie „©c^ön^eit beö SDfJeereö" greifen tt)iü, fo be* f^reibt er ben Slnblicf ber grenjenlofen gldclje in {^en üerfd^iebenen, ivec^felnben Suf^tt^nben: „tt)ie fie, üom^aud^ ber lOüfte fanft beivegt, vielfarbig, balb tt)eipeö, balb blaueö, balb rot^Iic^eö Sic^t jurücfmirft, nne fte bie Äüfte liebfoft in i^ren friebli^en ©))ielem" 2)iefelbe fentimental* fc^tt)ermütJ)ige, ber 9?atur jngeivanbte Stimmung finben wir ©regoriuö öon 9?v;ffa, bem 33ruber bee( ©ropen S3afiliu6. „2Benn i^", ruft er auö, „jeben ^elfennicfen, jeben 3;f)algrunb, jebe ßbene mit neuentfproffenem ®rafe bebecft fe^e, bann ben mannigfaltigen Sd^mucf ber 33aume, unb ju meinen gü^en bie Milien, boppelt »on ber fftatnx auögcfitattet mit 2ßof)Igeru(^ unb mit garbenreijj tvenn i^ in ber gerne fef)e baö 3J?eer, ju bem ^in bie u>anbelnbe 5BoIfe fü^rt: fo nnrb mein ©emütt» üon ©c^ivermut^ er* griffen, bie nic^t of)ne 3ßonne ift. 93erfc^ivinben bann im ^erbfte bie ^^rücfjte, fallen bie SBlättcr, ftarren bie 2lefte be0 S3aumeö i^reö ©c^mucfeö beraubt; fo t>erfenfen iviv

30

und (hd bem ctt?ig unb regcImA^ig nneberfet^renben SSecf)* fei) in ben (Sinflang ber SBunberfrafte ber 9?atur. SBer biefe mit bem finnigen Stuge ber 6eele burc^fc^aut, fü^U be0 ÜWenfc^en i?Ieinf)eit bei ber ®röfe .beö SBeltalB." "''

Mute eine folc^e SJer^errlic^ung ©otteö in liebeöoHer Slnfc^auung ber ^Jlatnt bk d)riftli(^en ©riechen ju bic^terifc^en S'Jaturfd^ilberungen, fo waren jie babei aucf) immer, in ben frül)eren 3^iten beö neuen ©taubenö, nad) ber ©igenttium? tic^feit i^rer ©inneöart, öolt SSera^tung aller äßerfe ber menfc^lic^en £unft. (£§ri;foftomuö fagt in unjdl)ligen ©teilen : „@ie^ft bu fd^immernbe ©ebäube, n)ill bic^ ber Slnblicf ber Säulengänge »erführen, fo betradfjte fc^nell baö ^immelöge* n)ßlbe unb bu freien ?^elber, in ivelc^en bk beerben am Ufer ber <5een reiben. 2ßer üerad^tet nid^t alle @c^ö))fungen ber j?unft, ivcnn er in ber (Stille beö ^erjenö frül) bie aufge^enbe 6ünne bewunbert, inbem fte il)r golbeneö (frofoögelbeö) Sic^t über ben (Srbfreiö gieftj n>enn er, an einer £luelle im tiefen ®rafe ober unter bem bunfeln ©chatten bic^tbelaubter S3äume rul)enb , fein Sluge treibet an ber tt>eiten bdmmernb ^infc^nnnbenben ^cxncV'^ Stntiod^ien tvar bamalö oon ©inftebeleien umgeben, unb in einer berfelben lebte ß^r^* foftomuö. war al6 i^atte bie S3erebfamfeit am £luell ber 9?atur, in ben bamalö walbigen 33erggegenben oon Serien unb ^leinaften il|r (Element, bie ^^reiljeit, wiebergefunben.

9(lö aber in ben fpäteren, aller ©eifteöcultur feinb=« licl)en Reiten baö (S^riftent^um fic^ unter germanifcl)e unb celtifc^e SSolföftämme verbreitete, bie üormalö, bem S^^aturbienft ergeben, in ro^en «Symbolen bie er^altenben unb jerftörenben SiÄäc^te üerel)rten, würben allmdlig ber na^e Umgang mit ber ^Ratur unb ba^ Sluff^)üren i^rer i?rdfte, al6 jur 3au*

31

berct* anregenb, ücrbdc^tigt. 2)tcfer Umgang fc^ien eben fo gefa^rbringenb \mt bcm ZntuUian, bem (Sfemenö üon 2lleranbrien unb faft alten älteren ^ird^enöätern tu Pflege ber vlaftifc^en £unfie. 3n bem jn?olften unb breije^nten 3a^r# l)unberte unterfagten i^irc^entoerfammlungen ju Siourö (1163) unb JU q}ariö (1209) ben Wonnen baö fünb^afte ?efen ^^^ftfalifc^er Schriften." (Srft burc^ Sllbert ben ©ropen unb JRoger 33acon würben bie ©eifteöfeffeln mut^# »Ott gebrod^en, bie „^atux entfünbigt" unb in i^re alten 9lec^te eingefe^t.

SQ3ir f)oben hi^n bie (Sontrajie gefd^ilbert, bie ©ried^en unb 9^ömern, in jirei [o na^e mit einanber uxf ttjanbten Sitteraturen, fid^ na<i) SSerfc^ieben^eit ber ßciU epoc^en offenbarten. Slber nid^t bie ßcit allein, b. f), bie 933eltbegeben^eiten, n)eld^e